Jürg Federspiel:

Inventar seines Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Birgit Koch-Marchewa, Juli 2004








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Birgit Koch-Marchewa, Juli 2004


Übersicht

Autor/Urheber : Federspiel, Jürg (1931-2007)
Titel : Archiv
Eckdaten der Dokumente : 1949-2006
Zusammenfassung : Werk: Typoskripte von Erzählungen und Romanen, dazu Skizzen, Entwürfe und Fragmente; Theaterstücke, Hörspiele und ein TV-Film; Gedichte in Deutsch und Englisch; Audiovisuelle Materialien zum Werk; Werkbearbeitungen. Korrespondenz: Briefe des Autors an Tony Zwicker; Briefe an den Autor, u.a. von Peter Bichsel, Max Frisch, Niklaus Meienberg, Jean-Rodolphe von Salis, Hansjörg Schneider, Esther Vilar; Briefe Dritter. Lebensdokumente wie Fotos, Ausweispapiere, Verträge; Urkunde des Literaturpreises der Stadt Zürich; Dokumente und Materialien zu einer Vietnam-Reise 1972 für eine Reportage. Sammlungen: Publikationen, Artikel, Kritiken und Reportagen für verschiedene Blätter; Rezensionen zu Werken, Lesungen oder zu besonderen Anlässen im Leben des Autors; diverse Realia zum Werk (Abonnements, Plakate, Programmhefte, Noten etc.); Materialien zu Leben und Werk (Reden, Laudatio, Essays) sowie vom Autor gesammelte Zeitungsausschnitte.
Umfang : 20 Archivschachteln, davon 1 Schachtel Sonderformate
Signatur : SLA-Federspiel

Jürg Federspiel im Jahr 2001 (© Florio Puenter)
Jürg Federspiel Anfang 1960er-Jahre, gemalt von Willi Oppliger

Biographie von Jürg Federspiel

Jürg Federspiel wurde am 28. Juni 1931 in Kempthal, Kanton Zürich, geboren. Sein Heimatort ist Domat/Ems in Graubünden. Er verbrachte seine Jugend in Davos, spätere Aufenthalte führten ihn nach Berlin, Paris, Basel und - wiederholt und für längere Zeit - nach New York. Bis zu seinem Tod im Januar 2007 lebte Jürg Federspiel in Basel.

Der Autor arbeitete schon früh als Journalist und Kritiker für verschiedene Blätter, schrieb Hörspiele und Rundfunk-Features. Ein journalistisches Element findet sich denn auch in allen seinen Prosatexten. Seine bevorzugten schriftstellerischen Formen sind Reportagen und Erzählungen.

Jürg Federspiel ist u. a. Träger des Preises der Schweizerischen Schillerstiftung (1961), des Conrad-Ferdinand-Meyer-Preises (1969), des Literaturpreises der Stadt Zürich (1986) und des Literaturpreises der Stadt Basel (1988).

Literarisch trat Jürg Federspiel erstmals 1961 mit dem Erzählband Orangen und Tode in Erscheinung, der sofort Beachtung fand. Am meisten rezipiert dürfte wohl seine Ballade von der Typhoid Mary (1982) sein, in welcher überall da, wo die hübsche Mary ihre Anstellung als Köchin antritt, rätselhafte Todesfälle auftreten. Mary ist - ohne es zu wissen - Trägerin des Typhus-Virus. Tod und Sterben durchziehen als heiter-beklemmende Motive das Werk Federspiels. So kommen die Fabeln des Bandes Die Liebe ist eine Himmelsmacht (1985) vordergründig leicht daher, doch gleichzeitig ist etwas an ihnen alles andere als harmlos. Federspiel selbst forderte anlässlich der Uraufführung seines Theaterstückes Brüderlichkeit (1977), das Leben vom Tod her zu betrachten. Jemand, der diese Endstation vor Augen habe, untersuche umso erkenntnishungriger das lebendige Gewimmel davor. Dies kann beispielsweise in New York mit seinem Wahn und Müll (1983) der Fall sein - wie der Titel eines weiteren Erzählbandes lautet. Es kommt auch in den tagebuchartigen Aufzeichnungen Museum des Hasses (1969) zum Ausdruck, die ein Kaleidoskop bunter und faszinierender, aber auch chaotischer und grausamer Lebenswirklichkeit sind.

Federspiel recherchiert genau, nimmt Augenschein vor Ort - wie in Hué und Saigon im Juni 1972 - und berichtet dann die Wahrheit vom Ende her. Der Autor setzt seine stilistischen Mittel sehr bewusst ein. Er verfügt über die Begabung, dichteste Realität zu vermitteln und Situationen in wenigen Sätzen zu umreissen. So gelingt es Federspiel, ein ganzes Leben, einen Charakter oder einen grellen Ausschnitt von Welt in einem sprechenden Augenblick brennpunktartig zusammenzufassen. Der Rang seiner Erzählungen gründet auf der Wahrnehmung und der Sinnenkraft, mit der die Welt eingefangen ist. 1989 erschien sein Roman Geographie der Lust, in dem Federspiel mit Witz, Sarkasmus und Fabulierlust, die Geschichte von Primo Antonio Robusti erzählt, der sich in die schöne Laura Granati verliebt, deren makellose Gesässrundungen es ihm besonders angetan haben. Um diese zu vervollkommnen, lässt er ein Kunstwerk auf Lauras Haut tätowieren: eine Weltkarte.

In der deutschschweizerischen Literatur ist Jürg Federspiel ein Einzelgänger und Sonderfall, der stärker als andere von amerikanischen Formen und Kriterien geprägt ist. Zeugnis davon legt seine Essay-Sammlung Melancolia Americana (1994) ab, in der er mit seinen Porträts 12 amerikanischen AutorInnen ein Denkmal setzt.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Jürg Federspiels Archiv im SLA enthält schwerpunktmässig Typoskripte und Reinschriften zu seinen Erzählungen, Theaterstücken, Hörspielen und einem Fernsehfilm. Daneben finden sich auch Skizzen, Entwürfe und Romanfragmente. Vieles wurde jedoch bei einem Brand im Jahr 1982 vernichtet.

Die Briefe Federspiels umfassen mehrere Konvolute an seine Übersetzerin Tony Zwicker. Sie stammen grossteils aus der Zeit von 1976 bis 1978. Zu den Briefen an den Autor zählen u.a. jene von Bichsel, Frisch, Meienberg oder von Salis. Bei Lebensdokumenten und Sammlungen ragen insbesondere die Urkunde des Literaturpreises der Stadt Zürich (1986) sowie Dokumente und Materialien anlässlich einer Vietnam-Reise im Jahre 1972 für eine Reportage der Weltwoche heraus. Umfangreiche Bestände sind zu Textabdrucken und publizierten Artikeln Federspiels sowie zu den Rezensionen seiner Werke vorhanden. Von diesen stiessen vor allem Die Ballade von der Typhoid Mary und Geographie der Lust auf internationales Echo. Ebenfalls fanden sich einige Realia, vor allem zu Brüderlichkeit wie Abonnements, Plakate, Programmhefte und Noten. Die Bestände zu Leben und Werk umfassen Essays, Kurzbiografien, eine Laudatio und Reden zu besonderen Anlässen wie Preisverleihungen oder runden Geburtstagen.

Der überwiegende Teil der dem SLA übergebenen Bestände stammt aus der Zeit der beginnenden 1970er-Jahre bis zum Millenniumswechsel. Aus den frühen Jahren (Anfang 1950er) sind einzelne Gedichte und aus den 1960er Jahren Hörspiele vorhanden. Generell ist zu bemerken, dass das Gros der Materialien nicht datiert ist, nahezu durchgehend ist dies lediglich bei den Briefen der Fall.


Administrative Informationen

Organisation der Dokumente

Zusammengehörige Typoskripte und Korrespondenzen wurden an verschiedenen Stellen des Archivmaterials in teils beschrifteten Briefumschlägen oder Mäppchen vorgefunden. Eine eigentliche thematische Vorsortierung bestand nicht. Auch der Briefwechsel mit Tony Zwicker fand sich an mehreren Stellen.

Die ursprünglich vorgefundenen Konvolute wurden - sofern eindeutig chronologisch eruierbar - geordnet, ansonsten jedoch in der jeweils vorgefundenen Reihenfolge und Einheit belassen. Änderungen oder ausdrückliche Beibehaltung der übernommenen Ablage sind jeweils mit dem entsprechenden Vermerk versehen.

Eine Besonderheit stellt das von uns so bezeichnete Dossier, Moirandat' dar, das als Konvolut vorab übernommen wurde. Sämtliche Bestandteile dieses Dossiers - seien sie nun unter Werken, Briefen oder Sammlungen abgelegt - sind als ,Dossier Moirandat' ausgewiesen.

Die Dokumente, welche Jürg Federspiel dem Schweizerischen Literaturarchiv im Jahr 2006 überlassen hatte, wurden in das Inventar integriert (mit dem Vermerk "Aus der Nachlieferung von J.F. vom 26.02.2006"). Die im Frühjahr 2007 erfolgte Nachlieferung durch Maurus Federspiel ist unter E (Erweites Archiv) verzeichnet.

Das Archiv Federspiel besteht aus den folgenden 5 Teilen:
- Werke
- Briefe
- Lebensdokumente
- Sammlungen
- Erweitertes Archiv


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Benützung

Keine Beschränkung


Bevorzugte Zitierweise

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Archiv Jürg Federspiel.

Erwerbung

Kauf von Jürg Federspiel, 2001

Nachträge

26.02.2006 von Jürg Federspiel. Diese Dokumente wurden in das Inventar integriert und im Bemerkungsfeld mit dem Kommentar "Aus der Nachlieferung von J.F. vom 26.02.2006" versehen.

Frühjahr 2007 von Maurus Federspiel. Die Dokumente sind unter E (Erweitertes Archiv) verzeichnet.

Hinweise zur Erschliessung

Die Nachträge vom 26.02.2006 und die Erweiterung (Nachtrag von Maurus Federspiel) hat Ursula Ruch inventarisiert.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-01 Erzählerische Prosa
A-01-a Ballade
A-01-a Die Ballade von der Typhoid Mary
A-01-b Erzählungen
A-01-b-01 (Fragment, unveröffentlicht) Die Deutschen als Kindheit
A-01-b-02 Die Höflichkeit des Jenseits
A-01-b-03 Die Märchentante
A-01-b-04 Der Türke
A-01-b-05 Ein Erdbeben in meiner Familie
A-01-b-06 Ein Märchen
A-01-b-07 Eine Halbtagsstelle in Pompeji
A-01-b-08 Halloween in Manhattan
A-01-b-09 Neue Geschichten
A-01-c Essays
A-01-d Fabeln
A-01-d-01 Ist Gott ein Goldfisch? 12 Menschenfabeln
A-01-d-02 Die Liebe ist eine Himmelsmacht
A-01-e Kinderbuch
A-01-e-01 Mike O’Hara und die Alligatoren von New York
A-01-f Legende
A-01-f-01 Die Zufriedenheit der Heiligen
A-01-g Romane
A-01-g-01 Die Höflichkeit des Jenseits
A-01-g-02 Geographie der Lust
A-01-h Satiren. Unveröffentlicht
A-01-i Skizzen, Entwürfe und Fragmente
A-02 Dramatisches Werk
A-02-a Stücke
A-02-a-01 Brüderlichkeit
A-02-a-02 Das ‚Chaplin’-Stück
A-02-a-03 Der Dalmatiner. In 8 Bildern
A-02-a-04 Die Märchentante
A-02-b Hörspiele
A-02-b-01 Die Flüsterer. Hörspiel
A-02-b-02 Kilroy
A-02-b-03 Die Nachbarn
A-02-b-04 Orangen vor ihrem Fenster
A-02-c Filme
A-02-c-01 Curriculum Vitae. Fabel und Film
A-02-c-02 Der Schlag
A-02-c-03 Die Klassenunterschiede der Hunde und deren Menschen. Die Geschichte eines zehnminütigen Dokumentarfilms
A-02-c-04 The Animal Way of Life
A-03 Gedichte
A-03-a Unveröffentlicht
A-03-b Originale
A-03-c Engl. Übersetzungen
A-03-d Verschiedene [I]
A-03-e Verschiedene [II]
A-03-f Dossier ‚ ’
A-03-g Jugendgedichte
A-04 Audiovisuelle Medien
A-05 Werkbearbeitungen
A-05-a Übersetzungen Prosa
A-05-b Übersetzungen Gedichte
A-05-c Neubearbeitungen
B Briefe
B-01 Briefe des Autors
B-02 Briefe an den Autor
B-03 Briefe Dritter
C Lebensdokumente
C-01 Persönliche Dokumente
C-01-a Fotografien
C-01-b Negative und Stadtplan
C-01-c Reisepass
C-01-d Staatsschutzakten
C-01-e Wohnungsbrand
C-02 Dokumente aus beruflicher Tätigkeit
C-02-a Urkunde Literaturpreis der Stadt Zürich, 1986
C-02-b Film- und Verlagsverträge
C-02-c Vietnam-Reise, Juni 1972
D Sammlungen
D-01 Belegexemplare von Publikationen des Autors
D-01-a Textabdrucke
D-01-a-01 Belfridge oder das Eigentor
D-01-a-02 Geographie der Lust
D-01-a-03 Gottes Gebrüder Grimm
D-01-a-04 Joey
D-01-a/05 Typhoid Mary
D-01-b Publikationen
D-01-b-01 15 Publikationen
D-01-b-02 10 Artikel in der Kolumne ,PS' im ,Magazin des Tagesanzeigers' [I]
D-01-b-03 13 Artikel in der Kolumne ,PS' im ,Magazin des Tagesanzeigers' [II]
D-01-b-04 Diverse Artikel [I]
D-01-b-05 Diverse Artikel [II]
D-01-b-06 Kritiken
D-01-b-07 Madame Tussaud - Kriegsgewinnlerin und Genie
D-01-b-08 Gozo, die Insel der Kreuzigungen
D-01-b-09 34 Artikel, erschienen in der Wochenendbeilage der NZZ
D-01-b-10 The Ballad of Typhoid Mary
D-02 Rezensionen zum Werk des Autors
D-02-a Typhoid Mary
D-02-b Theaterstücke
D-02-c An Earthquake in My Family
D-02-d Geographie der Lust
D-02-e Eine Halbtagsstelle in Pompeji
D-02-f Die Liebe ist eine Himmelsmacht. 12 Fabeln
D-02-g Wahn und Müll
D-02-h Die beste Stadt für Blinde
D-02-i Diverse Taschenbuchveröffentlichungen
D-02-j Kilroy
D-02-k Paracelsus
D-02-l Träume aus Plastic
D-02-m Das Chaplin-Stück
D-02-n Melancolia Americana. 12 Porträts amerikanischer Autoren
D-02-o Im Inneren der Erde wütet das Nichts
D-02-p Plötzlich
D-02-q Artikel anlässlich Lesungen
D-02-r Artikel anlässlich Preisverleihungen und Auszeichnungen
D-02-s : Artikel (Kopien) in The Boston Phoenix Literary Section.Laura's Skin
D-02-t Über Jürg Federspiel und sein Werk: Jürg Federspiel und New York/Schauplätze seiner Texte. Lesungen 2000. Lust an der Sprache (zum 70. Geburtstag)
D-02-u Sammlung: Rezensionen (kopiert) 1960er- bis 1990er-Jahre
D-02-v Mond ohne Zeiger
D-03 Realia zum Werk des Autors
D-03-a Abonnement. Brüderlichkeit, 1977
D-03-b Programmhefte. Brüderlichkeit, 1977
D-03-c Plakat. Brüderlichkeit, s.d.
D-03-d Noten. Brüderlichkeit, s.d.
D-03-e Einladung. Typhoid Mary, s.d.
D-03-f Negative. Plastiken von John Chamberlain, s.d.
D-03-g Ansichtskarte. Das Chaplin-Stück, ab 1993-01-28
D-03-h Die beste Stadt für Blinde, 1982
D-03-i Einladung: „Musicuria! Meets Jürg Federspiel“, 2003-01-09
D-04 Zur Biographie
D-04-a Literaturpreis der Stadt Zürich, 1986, 1986
D-04-b Rede zum 70. Geburtstag des Autors, 2001-06-28
D-04-c Laudatio, s.d.
D-04-d Übersicht zu Preisen, Werkauswahl, Theaterstücken, Hörspielen und Film, s.d.
D-04-f Eintrag im ‚Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur', s.d.
D-04-g . Aufsatz über Leben und Werk des Autors Der Mensch als Puzzle, nicht als Rätsel, s.d.
D-04-h/01 Biographisches, s.d.
D-04-h/02 Biographische Angaben und Liste der Veröffentlichungen, s.d.
D-04-i Biografie und Bibliografie (engl.) , s.d.
D-04-j Lexikon-Auszug zu ‚Federspiel’, s.d.
D-04-k Diverse Artikel zur Person, s.d.
D-04-l Nachforschungen über eine Familie NEGRE, 1975-05-29, 1975-07-24
D-05 Vom Autor angelegte Sammlungen
D-05-a Meienberg, Niklaus
D-05-b Düggelin, Werner
D-05-c Varlin
D-05-d Rüdlinger, Arnold
D-05-e Magnesium - therapeutische Möglichkeiten
D-05-f Ellis Island
D-05-g Kilroy
D-06 Diplomarbeiten über Jürg Federspiels Werke
D-06-a Diplomarbeit von Rebekka Schwark: , Hochschule für Bildende Künste Dresden, 2003Jürg Federspiel. Brüderlichkeit. Ein Stück in zwei Teilen
D-06-b Lizenziatsarbeit von Prisca Ulrich: . Universität Basel, 2008Melancholie und Tod im Werk von Jürg Federspiel
E Erweitertes Archiv
E-1 Erweitertes Archiv 1 (Schenkung von Maurus Federspiel)
E-1-A Werke
E-1-A-01 Erzählerische Prosa
E-1-A-02 Dramatisches Werk
E-1-A-02-a Jack the Blacksmith. Fragment
E-1-A-02-b Brüderlichkeit
E-1-A-02-c Die Märchentante
E-1-A-03 Gedichte
E-1-A-04 Songs
E-1-A-05 Sammlung: "Kurzgeschichten, Theaterstücke / Theaterstücke Entwürfe"
E-1-A-06 Audiovisuelle Dokumente
E-1-B Briefe
E-1-B-01 Briefe von Jürg Federspiel
E-1-B-02 Briefe an Jürg Federspiel
E-1-B-03 Briefe Dritter
E-1-B-04 Korrespondenz aus dem "Grünen Ordner"
E-1-D Sammlungen
E-1-D-01 Verschiedenes
E-1-D-02 Rezensionen
E-1-D-03 Diverse Publikationen
E-2 Erweitertes Archiv 2 (Schenkung von Willi Oppliger)
E-2-C Lebensdokumente
E-2-C-01 Porträt von Jürg Federspiel 1967 (Fotografie)
E-3 Erweitertes Archiv 3 (Schenkung von Hans Berger)
E-3-C Lebensdokumente
E-3-C-01 Fotografien aus Jürg Federspiels Kindheit
E-4 Erweitertes Archiv 4 (Einzelerwerbung)
E-4-B Korrespondenz
E-4-B-04 Korrespondenz mit Mario Hindermann
E-5 Erweitertes Archiv 5 (Thomas Aigner)
E-5-C Lebensdokumente
E-5-C-01 Fotografien