Karl Kloter:

Inventar seines Nachlasses im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Ricarda Gerosa, 2002








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Lukas Dettwiler Juni 2005


Übersicht

Autor/Urheber : Kloter, Karl (1911-2002)
Titel : Nachlass
Eckdaten der Dokumente : 1918-2002
Zusammenfassung : Manuskripte (Prosa, Lyrik, Vermischte Gattungen), Briefe, Lebensdokumente, Publikationen, Rezensionen, Bild- und Tondokumente
Umfang : 23 Archivschachteln, 2 Sonderformate
Signatur : SLA-KK

Karl Kloter (Aufnahme undatiert)

Biographie von Karl Kloter

Karl Kloter (1911–2002), gelernter Bäcker, während fast vierzig Jahren als Arbeiter in den Siemens-Albis Werken tätig, gilt als einer der wenigen Schweizer Arbeiter-Schriftsteller. Trotz ungünstigsten Voraussetzungen, einer Jugend unter sehr schwierigen Bedingungen, einem Minimum an Bildung, Aktivdienst und Arbeitslosigkeit, begann Kloter in den frühen vierziger Jahren am Feierabend zu schreiben, in einer Zürcher Einzimmerwohnung, die er mit seiner erblindenden Frau teilte. Einschneidendes Ereignis war die "Steppenwolf-Lektüre", welche Kloter neue Horizonte eröffnete und ihn in seinem Schreiben bestärkte. Zwischen Hesse und Kloter entstand ein über Jahre sich hinziehender Briefwechsel. Von prominenter Seite (Carl Seelig, Otto Steiger, August E. Hohler, Werner Weber) gefördert, trat Kloter seit den späten fünfziger Jahren mit Gedichten, Erzählungen und fünf stark autobiographischen Romanen an die Öffentlichkeit. Kloters Werk präsentiert nicht nur eine Innenansicht des Arbeiteralltags, sondern schreibt zugleich die Chronik der Sehnsüchte und Glücksvorstellung einer Klasse und einer Generation, und handelt – jenseits aller Ideologie, aber mit moralischem Unterton – von den Schattenseiten der (Konsum-)Gesellschaft ebenso wie von der Schuld des Individuums. Als kulturpolitische Kuriosität erscheint es, dass Kloters in der Schweiz kaum bekannter Roman Wo die Väter fehlten in den neunziger Jahren – als Lebensgeschichte eines Schweizerischen Arbeiters – ins Chinesische übersetzt wurde. 1999 erhielt Kloter den Preis der Jaeckle-Treadwell-Stiftung.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Manuskripte, Zeitungsartikel, Briefe, Lebensdokumente, Sekundärliteratur, Bild- und Tondokumente

Karl Kloter, Siemens-Albis Werkhalle (Aufnahme undatiert)

Administrative Informationen

Organisation der Dokumente

Der Nachlass besteht aus den folgenden 4 Teilen

- Werke
- Briefe
- Lebensdokumente
- Sammlungen

Ordnung des Nachlasses

Der im Oktober 2002 durch Schenkung ins SLA gelangte Nachlass Karl Kloters enthält nebst einigen Typoskripten eine grössere Sammlung von Zeitungsausschnitten, welche sich einerseits aus Abdrucken seiner Gedichte und Erzählungen, andererseits aus Rezensionen und Pressedokumenten zusammensetzt. Von besonderer und ergänzender Bedeutung für das SLA ist der bereits erwähnte Briefwechsel Kloters mit seinem Idol Hermann Hesse. Der in keiner Weise geordnete Nachlass wurde Ende 2002 in säurefreie Materialien umgelagert und durch ein Inventar erschlossen.


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.


Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nachlass Karl Kloter.

Erwerbung

Schenkung des Nachlasses ans Schweizerische Literaturarchiv, 2002.

Hinweise zur Erschliessung

Der Nachlass wurde von Ricarda Gerosa inventarisiert.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-1 Prosa
1. Grössere Manuskripte
2. Kleinere Manuskripte
A-2 Lyrik
A-2-a Gedichte datiert
A-2-b Gedichte undatiert
A-2-c Gedichte
A-2-d Nichts ist in Ordnung
A-3 Vermischte Gattungen
A-3-a Hörspiel/Theater/Fernsehspiel
A-3-b Reden
A-3-c Gelegenheitsschriften
A-3-d Vertonung “Einsamer Gang”
B Briefe
B-1 Briefe von Karl Kloter
B-2 Briefe an Karl Kloter
B-2 Briefe an Karl Kloter (separate Konvolute)
B-3 Briefe Dritter
C Lebensdokumente
C-1 Persönliche und familiäre Dokumente
C-1-a Familiendokumente
C-1-b Ausweise u.ä.
C-1-c Lebenslauf
C-1-d Zeugnisse
C-1-e Tagebücher
C-1-f Notizbücher
C-1-g Erinnerungen
C-1-h Martha Kloter
C-1-i Fotografien
C-2 Finanzen und Verträge
C-2-a Finanzielle Dokumente
C-2-b Verlagsverträge und Abrechnungen
C-3 Politische und gesellschaftliche Dokumente
C-3-a Ehrungen
C-3-b Kloter in China
C-3-c Lesungen
C-3-d Politik
D Sammlungen
D-1 Veröffentlichungen von Karl Kloter
D-1-a Veröffentlichte Prosa
D-1-b Veröffentlichte Lyrik
D-1-c Belegexemplare
1. Selbständige Publikationen
2. Unselbständige Publikationen
D-2 Veröffentlichtungen zu Karl Kloter
D-2-a Rezensionen
D-2-b Bibliographisches
D-2-c Ankündigungen
D-3 Verschiedene (thematische) Sammlungen
D-3-a Sammlungen zu literarischen Themen
D-3-b Sammlungen zu Hermann Hesse
D-3-c Sammlungen zu politischen Themen
D-3-d Sammlungen zu religiösen Themen
D-3-e Sammlungen zu parapsychologischen Themen
D-3-f Diverse Sammlungen
D-3-g Bücher
D-3-h Audio
D-3-i Bilder
E Erweiterter Nachlass
E-1 Schenkung Willy Steiner
E-1-a Diversa
E-1-b Zeitungssauschnitte
E-1-c Zeitschriften und Sonderdrucke