Anton Krättli:

Inventar seines Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Lukas Dettwiler, 2008








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Lukas Dettwiler September 2008


Übersicht

Autor/Urheber : Krättli, Anton (1922-2010)
Titel : Inventar seines Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv
Eckdaten der Dokumente : 1949/2006
Zusammenfassung : Manuskripte (Prosa, Theater-Rezensionen), Briefe, Typoskripte, Zeitungsausschnitte, Publikationen
Umfang : 14 Archivschachteln, 1 Sonderformat
Signatur : SLA-AK

Anton Krättli (Foto: Peter Friedli)

Biographie von Anton Krättli

Anton Krättli wurde am 18. August 1922 in Laufenburg (AG) geboren. Er wächst in Aarau auf, besucht dort die Schulen und erwirbt 1942 die Maturität am Gymnasium der Aargauischen Kantonsschule (Typus A). In Zürich studiert er deutsche Sprache und Literatur im Hauptfach, allgemeine Geschichte im ersten und Didaktik des Mittelschulunterrichts im zweiten Nebenfach. Nach der Diplomprüfung für das höhere Lehramt (1948) dissertiert er 1949 bei Emil Staiger mit Die Farben in der Lyrik der Goethezeit. Er arbeitet als Lehrer, später als Publizist und Kulturjournalist, u.a. für das "Winterthurer Tagblatt". Von 1965 bis 1993 ist er als Redaktor für den kulturellen Teil der "Schweizer Monatshefte" verantwortlich, deren politischer und wirtschaftlicher Teil von 1975 bis 1990 von François Bondy betreut wurde. In der "Ära Krättli" schreiben u.a. Friedrich Dürrenmatt, Gerhard Meier, Gertrud Wilker, Hugo Loetscher für die Monatshefte, als regelmässige Mitarbeiterinnen die Literaturkritikerinnen Elsbeth Pulver, Gerda Zeltner, Else Guignard und die Kunstkritikerin Annemarie Monteil. Mit seinen eigenen Beiträgen begleitet Krättli kritisch die (schweizerische) Gegenwartsliteratur sowie das Theaterschaffen während gut 50 Jahren, insbesondere das Zürcher Theaterleben. Er rezensiert Neuerscheinungen von DDR-Autorinnen und Autoren wie auch südamerikanische und österreichische Literaturen, und schreibt Beiträge für Schweizer Radio DRS 2. Unerschrocken nimmt er Stellung zur schweizerischen "Kulturpolitik". Hellhörig hat er früh schon die Stimme von Hermann Burger erkannt. Von 1960 bis 1971 ist er Stiftungsrat der Kulturstiftung Pro Argovia. 1976 erhält Krättli für sein vielfältiges kulturelles Engagement eine Ehrengabe des Kanton Zürich, 1994 den Aargauer Literaturpreis. Anton Krättli ist am 11. November 2010 im Alter von 88 Jahren in Aarau verstorben.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Manuskripte und Typoskripte, Briefe, Zeitungsartikel, Publikationen.


Administrative Informationen

Ordnung des Archivs

Das Archiv von Anton Krättli wurde dem SLA vom Autor 2006 zu grossen Teilen vorgeordnet übergeben.

Verwendete Abkürzungen

AK Anton Krättli
Fk. Fotokopie
hs. handschriftlich
geb. gebunden
masch. maschinenschriftlich(e)
NAK handschriftliche Notiz von Anton Krättli


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Archiv Anton Krättli.

Erwerbung

Schenkung von Anton Krättli, 2006.

Nachträge:

Nachlieferung 2009, von Anton Krättli erhalten am 13.04.2009 (s. E-01).

Hinweise zur Erschliessung

Das Archiv wurde von Lukas Dettwiler inventarisiert. Die vorgefundene Ordnung wurde bei der Erschliessungsarbeit und gleichzeitigen Umlagerung in säurefreie Archivschachteln weitestgehend beibehalten. Dabei wurden Büroklammern an Dokumenten entfernt und Materialien, die sich in Sichtmappen befanden, in säurefreie Umschläge und Faszikelmappen umgelagert. In den Sammlungen der Zeitungsausschnitte wurden zur Konservierung grüne Trennblätter zwischen die Dokumente eingelegt.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-01 Prosa und Gedichte
A-01-a Brasilianisches Tagebuch
A-01-b Gedichte
A-02 Literaturgeschichte
A-02-a Wortverliebt und unbesonnnen
A-02-b Eine Provinz der Gegenwart
A-02-c Ihr seid oben, auch wenn ihr unten seid
A-03 Vorträge, Reden, Referate
A-04 Theater- und Literaturkritik
B Briefe
B-01 Briefe von Anton Krättli
B-02 Briefe an Anton Krättli
B-04 Thematische Konvolute
B-04-BUR Briefwechsel mit Hermann Burger
B-04-STA Stapferhaus Tagung 1984
B-04-WAL Briefwechsel mit Peter Walther
D Sammlungen
D-01 Theater- und Literaturkritik
D-01-a Sammlung Winterthurer Tagblatt
D-01-b Sammlung NWT, BT, AT, NZZ u. a.
D-01-c Sammlung NWT, BN, BBM, Th.Z., B.N., OT
D-01-d Sammlung loser Zeitungsausschnitte (NZZ, MLZ, AT, BT, AZ am Wochenende)
D-02 Fremdmanuskripte
D-03 Belegexemplare Bücher und Zeitschriften
D-03-a Bücher (Selbständige Publikationen, Herausgabe)
D-03-b Separatdrucke, Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken