Nonkonformismus Archiv Fredi Lerch

Inventar des Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Lukas Dettwiler, 2017








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3005 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Lukas Dettwiler Juli 2017


Übersicht

Autor/Urheber : Nonkonformismus Archiv Fredi Lerch
Titel : Inventar des Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv
Eckdaten der Dokumente : 1950/2000 ca.
Zusammenfassung : Akten, (Geschäfts-)Briefe, Zeitungsausschnitte, Manuskripte, Typoskripte, Publikationen, audiovisuelle Dokumente
Umfang : 61 Archivschachteln
Signatur : SLA-Lerch

Zum Nonkonformismus Archiv von Fredi Lerch

Für die Recherchen zu seinen beiden Büchern Begerts letzte Lektion. Ein subkultureller Aufbruch, 1996, und Muellers Weg ins Paradies. Nonkonformismus im Bern der sechziger Jahre, 2001, hat der Berner Publizist Fredi Lerch ein umfangreiches Dokumentationsarchiv ("Nonkonformismus-Archiv") angelegt. Dieses enthält unter anderem den erhaltenen Teil des Nachlasses von René E. Mueller (1929-1991), der seit den frühen sechziger Jahren von Friedrich Dürrenmatt finanziell unterstützt worden ist, und viele weitere Originaldokumente, insbesondere Unterlagen der verschiedenen Veranstalter alternativer Literaturveranstaltungen Kerzenkreis, Junkere 37 u.a. Das Archiv dokumentiert die literarischen Strömungen in der Subkultur Berns, exemplarisch für die ganze Schweiz, von den 1950er bis in die frühen 1970er-Jahre. Zitat: "Das Projekt NONkONFORM will verhindern, dass das quere und aufmüpfige subkulturelle Leben in Bern vor 1968 dereinst zur Fussnote einer akademischen Kulturgeschichte des offiziellen Bern zusammenschrumpft. NONkONFORM will durch die Darstellung einer Geschichte gewordenen Zeit die Nachgeborenen dazu ermutigen, das Erbe dieser Zeit zu studieren und die Nonkonformität als Strategie gegen das versteinerte Bern weiterhin lebendig zu halten." (aus: Prätext zu Begerts letzte Lektion).

Fredi Lerch ist 1954 geboren, war zwischen 1982 und 2001 Redaktor der WoZ und arbeitet heute als freier Journalist. Verschiedene Buchpublikationen.

Kurze Beschreibung des Archivs, die wichtigsten Dokumente

Das Archiv enthält zur Hauptsache die Recherche-Materialien zu den beiden Büchern von Fredi Lerch. Die Nachlieferung von 2006 dokumentiert die recherchierten Unterlagen mit einer Auswahl an Büchern aus (vorwiegend) dem Umfeld der 'Nonkonformen'.

Für im Inventar erwähnte Publikationen von Fredi Lerch sowie weitere Publikationen des Autors siehe auch: www.helveticat.ch


Administrative Informationen

Organisation der Dokumente

Die Akten sind der Reihenfolge belassen worden, wie sie in den neun grossen Schubern, jeweils 5 Pressel-Boxen enthaltend, dem SLA übergeben wurden.

Audiovisuelle Dokumente

Audiodokumente: unter Lerch, Fredi. Abhörbar in der Schweizerischen Nationalbibliothek (NB) in Bern.

Abkürzungen

Bemerkung Papierentsäuerung PEBem
Ztga. Zeitungsaussschnitt(e)
Zsa. Zeitschriftenausschnitt(e)


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nonkonformismus Archiv Fredi Lerch.

Erwerbung

Schenkung von Fredi Lerch an das Schweizerische Literaturarchiv, 2003.

Nachlieferungen:

1. Lieferung: 2006

2. Lieferung: 2017

Hinweise zur Erschliessung und Konservierung

Da das Archiv nicht detailliert erschlossen wird, wurde auf eine Umlagerung verzichtet. Dafür wurden, bis auf 15 Ausnahmen, die Pressel-Boxen samt Inhalt mit dem papersave swiss-Verfahren in Wimmis entsäuert (Chargen NB 008-2011 und NB 088-2011, Archivkonzentration). Vor dem Versand wurden sie oben links auf der weissen Fläche mit Bleistift von 1 – 55 durchnummeriert. Die Beschriftungen der Pressel-Boxen sind im vorliegenden Inventar als Titel übernommen worden. In kleinerer Schrift darunter oder daneben verzeichnete weitere Angaben zum Inhalt sind im Inventar unter Darin: wiedergegeben. Die nachstehend aufgeführten Pressel-Boxen wurden nicht entsäuert, da deren Inhalte überwiegend alkalisch sind oder sensible Teile enthalten: 1, 36, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 55, 56 bis 61 (Nachlieferung Bücher 2006). Zur besseren Handhabung (Entnahme und Zurücklegen der Dokumente in die Box) wurde jeweils ein Manila-Umschlag um den ganzen Inhalt gelegt, Sichtmappen sind durch Papierumschläge ersetzt worden. Bei der Nachlieferung 2017 wurde kein Bedarf an Entsäuerung der Dokumente festgestellt. Auch diese Dokumente wurden nicht detailliert erschlossen und nach demselben Modell wie der Grundbestand in Manila-Umschläge abgelegt. Die Erschliessung hat der Bestandsbildner Fredi Lerch selbst vorgenommen.

In den nachfolgenden drei Dateien sind die Unterlagen inhaltlich erschlossen und recherchierbar:
Personen.xml
Stichworte.xml
Chronologie.xml

Inhaltsverzeichnis

Lerch-1 Materialien Dokumentationsarchiv
Lerch-1-01 Berner Schriftsteller-Verein
Lerch-1-02 Stichworte
Lerch-1-03 Personendossiers
Lerch-1-04 Kerzenkreis
Lerch-1-05 Hausabende Gattiker
Lerch-1-06 Tägelleist
Lerch-1-07 Junkere 37
Lerch-1-08 Fritz Jean Begert
Lerch-1-09 Panidealismus [Rudolf Maria Holzapfel]
Lerch-1-10 Begerts letzte Lektion
Lerch-1-11 René E. Mueller
Lerch-1-12 Muellers Weg ins Paradies
Lerch-2 Erweiterung
Lerch-2-01 Nachlieferung 2006
Lerch-2-01-1 Diverse Materialien
Lerch-2-01-2 Bücher
Lerch-2-02 Nachlieferung 2017
Lerch-2-02-1 Personendossiers A - Z
Lerch-2-02-2 Übrige Dossiers