Kurt Marti

Inventar seines Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Lukas Dettwiler, 2007








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Lukas Dettwiler Mai 2007


Übersicht

Autor/Urheber : Marti, Kurt (1921 - 2017)
Titel : Inventar seines Archivs im Schweizerischen Literaturarchiv
Eckdaten der Dokumente : 1940/2006
Zusammenfassung : Briefe, Audiovisuelle Dokumente, Lebensdokumente, Sekundärliteratur, Partituren, Zeitungsausschnitte, Publikationen
Umfang : 41 Archivschachteln, 1 Sonderformat
Signatur : SLA-K.MARTI

Kurt Marti, 1989 (Foto: Hektor Leibundgut)

Zu Leben und Werk des Autors

1921: Geboren in Bern/Schweiz. Brillenträger seit dem fünften Lebensjahr, deshalb Abneigung gegen Gewalt von früh an.

1928-1940: Gradlinige Schulzeit bis zur Matura. Zeitweilig war Friedrich Dürrenmatt mein Klassenkollege. Wie ein erleuchtender Blitz trafen mich im Deutschlesebuch zwei Gedichte von Stefan George, die im Unterricht unbehandelt blieben, mir aber zeigten, was Poesie sein kann.

1940-1941 Zwei Schnuppersemester an der juristischen Fakultät Bern, sozusagen in ratloser Nachahmung meines älteren Bruders, der es freilich dann bis zum Professor brachte.

1941-1945: Nach fast einem Jahr ununterbrochenem Militärdienst begann ich, beeinflusst und überzeugt von Karl Barth, der von Basel aus unentwegt zum Widerstand aufrief, Theologie zu studieren. Das Studium wurde allerdings durch immer neue Militärdienste unterbrochen. "Soldaten sind Mörder" (Tucholsky), potentiell war auch ich einer - und doch: wie hätte man dem Nazi-System anders als schliesslich eben mit Waffengewalt entgegentreten sollen? Selbst der bereits 55-jährige Barth leistete an der Grenze Wachdienst mit dem Karabiner.

1945-1946: Studium bei Karl Barth in Basel.

1947-1948: In Paris als Mitarbeiter der Ökumenischen Kommission für die Seelsorge an (deutschen) Kriegsgefangenen. Viele Kontakte mit den evangelischen Gemeinden in den Lagern, die bereits ziemlich offen waren, aber erst alllmäglich aufgelöst wurden. In Paris hörte ich Boris Vian die Jazztrompete spielen. Auch sonst viel Jazzkonzerte (Armstrong, Gillespie usw.). Ich war, ich bin Jazz-Fan, dafür kirchenmusikalisch unbedarft.

1948-1949: Abschluss des Studiums, Ordination zum Pfarrer. Ein Jahr lang Hilfspfarrer in der ländlichen Kirchgemeinde Rohrbach.

1950: Heirat mit Hanni Morgenthaler, die, wie Tucholskys Nuuna, aus Langenthal stammt.

1950-1960: Pfarrer im Industriedorf Niederlenz bei Lenzburg (wo Frank Wedekind einst seine Jugend verbracht hatte). Nach und nach kamen 4 Kinder zur Welt. Ich begann zu schreiben (Zeitungsartikel, Gedichte, Geschichten) und, ermuntert durch den Literaturkritiker Max Rychner und den Schriftsteller Jörg Steiner, erste Poesie- und Prosabändchen zu veröffentlichen.

1961-1983: Pfarrer an der Nydeggkirche in Bern. Die schriftstellerische Tätigkeit erweitert und beschleunigt sich. Engagement im Kampf gegen Atomwaffen, gegen Atomkraftwerke, gegen die US-Intervention in Vietnam. Mitbegründer der "Erklärung von Bern", die sich für die Rechte der Dritten Welt einsetzt. Mitbegründer der dissidenten Autorengruppe Olten. Verschiedene innenpolitische Kontroversen, die einen Gerichtsfall zur Folge hatten und die Ablehnung eines Lehrauftrags an der Universität Bern, für den mich die theologische Fakultät vorgeschlagen hatte. Die Kantonsregierung erachtete mich jedoch als zu "links" und zu gefährlich - was ich als schöne Auszeichnung empfand und mir, als kleine "Rache" der theologischen Fakultät, deren Ehrendoktor eintrug.

Ab 1983: Ich lasse mich etwas vorzeitig pensionieren, um mehr Zeit für schriftstellerische Arbeiten und auch für Lesereisen ins Ausland (Bundesrepublik, DDR, Österreich, Italien, Portugal, England, Schweden, Finnland) zu haben. Im November 1989 wird im Berner Münster "Sunt lacrimae rerum", ein ökologisches "Oratorium für den Planeten des Lebens" (Komponist: Daniel Glaus) dargeboten. Dorothee Sölle, Adolf Muschg und ich verfassten dazu die Texte und trugen sie im Rahmen der zwei Aufführungen auch selber vor. Nach Karl Barth war Dorothee Sölle, die ich seite den 60er Jahren kenne, diejenige, die mich theologisch am meisten angeregt hat. Und was sonst noch? Lektüren natürlich (vor allem Jean Paul, Hölderlin, René Char, Paul Celan, Rilke von neuem...).

Kurz & knapp: Seit bald 77 Jahren lebe ich, mit Ausnahme eines Pariser Jahres, im deutschsprachigen Teil der Schweiz, seit bald 48 zusammen mit meiner Frau. Die vier Kinder sind längst erwachsen, die vier Enkel noch nicht. Weil ich, Theologe aus Lust, Pfarrer von Beruf, anstatt der midlife-crisis zu verfallen Bücher zu schreiben begann, figuriert deren Liste jetzt im Computer der Kongressbibliothek in Washington.

Alles Zitate von Kurt Marti, aus: Verleihung des Kurt-Tucholsky-Preises für literarische Publizistik 1997 an Kurt Marti, hgg. von Michael Hepp im Auftrag der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft, Berlin: KTG 1997 (dort unter Kurt Marti: Stationen des Lebens. Biographisches und Bibliographisches).

Kurt Marti ist am 11. Februar 2017 verstorben.

Kurze Beschreibung des Archivs, die wichtigsten Dokumente

Briefe, Lebensdokumente, audiovisuelle Dokumente, Fotografien, Partituren, Sekundärliteratur, Zeitungsausschnitte, Fremdmanuskripte, Bücher (Belegexemplare). Manuskripte, Typoskripte, Vorarbeiten zu Büchern und Publikationen sind keine vorhanden, da sie vom Autor nicht aufbewahrt wurden (Ausnahme: siehe A-01 Disparates).


Administrative Informationen

Abkürzungen

Antwortbr. Antwortbrief (= Brief von K. M.)
BO Bundesordner
K. M. Marti, Kurt
o. T. ohne Titel
s/w schwarz-weiss Fotografie
s/w neg. schwarz-weiss Negativ
col. Farbfotografie
Postkarte Pkt.
Ps. Pseudonym
Ts. Typoskript(e)
Ztga. Zeitungsaussschnitt(e)
Zsa. Zeitschriftenausschnitt(e)
urspr. ursprünglich


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Archiv Kurt Marti.

Erwerbung

Schenkung von Kurt Marti, 2006.

Hinweise zur Erschliessung

Das Archiv von Kurt Marti wurde dem SLA vom Autor 2006 vorgeordnet übergeben. Diese Ordnung wurde bei der Erschliessungsarbeit und gleichzeitigen Umlagerung in säurefreie Archivschachteln weitgehend beibehalten. Dabei wurden Büroklammern an Dokumenten entfernt, Materialien, die sich in Sichtmappen befanden, umgelagert in säurefreie Umschläge und Faszikelmappen. In den Sammlungen (v.a. der Buchrezensionen und Zeitungsausschnitte) wurden zur Konservierung grüne Trennblätter zwischen die Dokumente eingelegt.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-01 Disparates
A-01-a Im Sternzeichen des Esels, 1995
A-01-b Konvolut "Dramatisches", s.d.
A-01-c Gedichte
A-01-d Kurt Marti: Der Lohngedanke bei Jesus und bei Paulus, 1946
A-01-e Geduld und Revolte, Gedichte am Rande, 1993
A-01-f Die Riesin, 1990
A-01-g Bibliographie Werke/Publikationen, s.d.
B Briefe
B-01 Briefe von Kurt Marti
B-02 Briefe an Kurt Marti
C Lebensdokumente
C-01 Persönliche Dokumente
C-02 Dokumente aus Pfarrtätigkeit
C-03 (Werk-)biographische Konvolute
C-04 Fotografien
C-04-a Portraits Kurt Marti
C-04-b Lesungen, Aufführungen etc.
C-04-c Pfarrer Kurt Marti
C-05 Auszeichnungen / Literaturpreise
C-06 Grafiken / Lithographien
D Sammlungen
D-01 Thematische Konvolute
D-01-a Atomwaffeninitiative 1962, 1961/1995
D-01-b Vietnam-Erklärung / Vietnam-Kundgebung, 1966/1995
D-01-c Erklärung von Bern, 1968/1969
D-01-d KAGAF, 1978/1986
D-01-e Zürcher Literaturstreit / Gruppe Olten, 1967/2003
D-01-f Wie auf Erden so im Himmel , 1984
D-01-g Gedichte für/gegen Marti, 1959/1985
D-01-h steak antik, 1966
D-01-i Interviews, 1966/1996
D-01-k Lesungen, 1958/2006
D-02 Sekundärliteratur
D-02-a Dissertationen und Diplomarbeiten
D-02-b Buchpublikationen und Sonderdrucke
D-03 Gedichtvertonungen
D-03-a Grössere Werke / Partituren
D-03-b Lieder und Liedhefte etc.
D-03-c Korrespondenz und Unterlagen (ohne Noten)
D-04 Audiovisuelle Dokumente
D-04-a Audio
D-04-a-1 Singles und CD
D-04-a-2 Music-Kassetten (MC)
D-04-b Video
D-05 Buchrezensionen (Ringordner)
D-05-a republikanische gedichte / gedichte, alfabeete & cymbalklang / meergedichte alpengedichte / Heil Vetia. Etwas wie ein Gedicht, 1959/2006
D-05-b Dorfgeschichten, 1965/2000
D-05-c Die gesellige Gottheit / Geduld und Revolte, 1963/2006
D-05-d Moderne Literatur, Malerei und Musik / Vorletzte Worte / Der du bist im Exil / Stimmen vor Tag / Widerspruch für Gott und Menschen / Die Schweiz und ihre Schriftsteller - die Schriftsteller und Ihre Schweiz / Abratzky oder Die kleine Brockhütte / Grenzverkehr, 1963/1994
D-05-e Rosa Loui – vierzg gedicht ir bärner umgangsschprach / undereinisch. Gedicht ir bärner umgangsschprach, 1967/2006
D-05-f Paraburi / Herausgehoben / Red und Antwort / Ungrund Liebe / O Gott! Essays und Meditationen / Lachen, Weinen, Lieben, 1972/1991
D-05-g Zum Beispiel Bern 1972. Ein politisches Tagebuch (Ordner 1) , 1973/1977
D-05-h Zum Beispiel Bern 1972. Ein politisches Tagebuch (Ordner 2) , 1973/2002
D-05-i Die Riesin. Ein Bericht, 1975/1992
D-05-j Zärtlichkeit und Schmerz. Notizen, 1979/1997
D-05-k Bürgerliche Geschichten / Ein Abend in Lehrer Meilis ruhigem Leben. Erzählung, 1980/1992
D-05-l abendland, 1980/2002
D-05-m Der Gottesplanet. Predigten und Aufsätze / Der Vorsprung Leben. Ausgewählte Gedichte 1959-1987 / Schon wieder heute. Ausgewählte Gedichte 1959 bis 1980, 1982/1999
D-05-n Gottesbefragung. Der 1. Johannesbrief heute / Schöpfungsglaube. Die Ökologie Gottes, 1982/1996
D-05-o Ruhe und Ordnung. Aufzeichnungen, Abschweifungen 1980-1983, 1984/2001
D-05-p Tagebuch mit Bäumen, 1985/1997
D-05-q Zart und Genau. Reflexionen, Geschichten, Gedichte, Predigten, 1986/1996
D-05-r Nachtgeschichten, 1987/1994
D-05-s Mein barfüssig Lob. Gedichte , 1987/2003
D-05-t Högerland. Ein Fussgängerbuch, 1990/2003
D-05-u Der Geiger von Brig. Helvetische Jubelgedichte, 1991/1995
D-05-v Damit der Mensch endlich wird, was er sein könnte, 1968/2003
D-05-w Die Psalmen Davids. Annäherungen (I). Die Psalmen 42 bis 72. Annäherungen (II). Die Psalmen 73 bis 106. Annäherungen (III). Die Psalmen 107 bis 150. Annäherungen (IV), 1991/1997
D-05-x Da geht dasein. Gedichte , 1993/1999
D-05-y Im Sternzeichen des Esels. Sätze, Sprünge, Spiralen, 1995/1996
D-06 Zeitungsausschnitte etc. (Alben)
D-06-a Alben I, 1942/1962
D-06-b Alben II, 1963/1966
D-06-c Alben III, 1966/1968
D-06-d Alben IV, 1968/1969
D-06-e Alben V, 1969/1971
D-06-f Alben VI, 1971/1973
D-06-g Alben VII, 1973/1977
D-06-h Alben VIII, 1977/1983
D-06-i Alben IX, 1983/1990
D-06-k Alben X, 1990/1997
D-07 Fremdmanuskripte
D-07-a Günter Eich: 60. Geburtstag
D-07-b Franz Wurm: König auf dem Dach
D-07-c Walter Vogt: Wüthrich
D-07-d Christoph Geiser: Wüstenfahrt
D-08 Belegexemplare Bücher
D-08-a Gedichte
D-08-b Prosa und Essays
D-08-c Theologica etc. (v.a. Radius Verlag)
D-08-d Anthologien, Separatdrucke, Spezialausgaben
D-08-e Herausgegeben von Kurt Marti
D-08-f Übersetzungen
E Erweiterung
E-01 Einzelerwerbungen