Herbert Meier:

Inventar seines Archivs im SLA



Inventar erstellt von Rudolf Probst, Januar 2010








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch.



Findmittel codiert von Margit Gigerl Dezember 2015


Übersicht

Autor/Urheber : Herbert Meier (1928 - )
Titel : Archiv Herbert Meier
Eckdaten der Dokumente : 1942/2010
Zusammenfassung : Manuskripte, Typoskripte, Korrespondenz, Materialien
Umfang : 174 Archivschachteln
Signatur : SLA-HM

Herbert Meier (Foto: Stephan Schacher, Zürich, zvg)

Biographische Notiz

Herbert Meier, geboren am 29.8.1928 in Solothurn, gehört zur Generation der Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die literarisch nach Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt in Erscheinung traten und die "neue" Nachkriegsliteratur prägten. Er studierte Literaturwissenschaft und Geschichte in Basel, Wien, Paris und Fribourg und promovierte 1963 mit einer Dissertation über die Dramen Ernst Barlachs. Er bildete sich zudem zum Schauspieler aus und war als Lektor und Dramaturg tätig, bevor er 1955 freier Schriftsteller wurde. Sein Schaffen umfasst Drama, Prosa, Lyrik, Essayistik und Übersetzung. 1968 formulierte er sein künstlerisches Credo in einem "Manifest", in dem er schrieb: "Der neue Mensch steht weder rechts noch links – er geht. Er ist unterwegs." Herbert Meier ordnet sich in eine lange literarische Tradition philosophisch-theologischer Diskurse ein, die er schöpferisch erneuert und gestaltet. 1977-82 war er Chefdramaturg am Schauspielhaus Zürich und 1986 "writer-in-residence" an der University of Southern California in Los Angeles. Von 1994 bis 1998 wirkte er als Moderator der Sendung "Sternstunde Philosophie" des Schweizer Fernsehens.

Für sein literarisches Schaffen erhielt Herbert Meier zahlreiche Literaturpreise, u.a. 1955 der Stadt Bremen, 1964 Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, 1975 Kulturpreis des Kt. Solothurn und 1997 Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank.

Kurze Beschreibung der wichtigsten Dokumente

Werke: Das Archiv von HM dokumentiert sein literarisches Schaffen aus über vier Jahrzehnten beinahe vollständig. Es umfasst Dokumente zu den literarischen Werken in allen Entstehungsstufen. Von den meisten der publizierten Werke Herbert Meiers sind im Archiv Entwürfe, Notizen, Vorfassungen und Reinschriften in verschiedenen Versionen erhalten. Zum Teil ist auch noch Unpubliziertes zu entdecken. Insbesondere das dramatische Schaffen Meiers ist gut dokumentiert, so gibt es zu den meisten seiner Theaterstücke auch Dokumente, die, wie im Fall des Mythenspiel, auch die Rezeption in der zeitgenössischen Presse gut dokumentieren.

Korrespondenz: Die Briefsammlung enthält Briefe von Persönlichkeiten des kulturellen Lebens im In- und Ausland, die den literarischen oder künstlerischen und philosophischen Austausch dokumentieren: aus dem Bereich Theater (samt Radio und Fernsehen), philosophisch-theologische Fragen/Diskussionen. Vieles kann als ‚Theaterkorrespondenz’ bezeichnet werden. Meier stand in (brieflichem) Kontakt mit Intendanten, Regisseuren, DramaturgInnen, SchauspielerInnen, Komponisten, anderen TheaterautorInnen und ÜbersetzterInnen aus der Schweiz sowie aus diversen anderen Ländern.

Lebensdokumente: Unter den Lebensdokumenten sind literarische Aufzeichnungen aus seiner Kindheit und Jugend hervorzuheben, die Herbert Meiers frühe Auseinandersetzung mit Literatur aufzeigen.

Sammlungen: Neben der umfangreichen Pressedokumentation enthält Meiers Archiv auch ausgewählte Videoaufzeichnungen seiner Stücke und die Aufzeichnungen der Sendung "Sternstunde Philosophie" des Schweizer Fernsehens.

Bedeutung für das SLA

Herbert Meiers Archiv ist eine wichtige Dokumentation der Schweizer Literatur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Erwerbung steht in der Kontinuität der seit der Gründung des SLA übernommenen Archive und Nachlässe der Zeitgenossen Hermann Burger, Otto F. Walter, Urs Jaeggi, Kuno Raeber, Heinz Weder, Hans Boesch, Walther Kauer, Paul Nizon und Gerhard Meier.


Administrative Informationen

Abkürzungen

Änd. Änderungen
Anm. Anmerkung
AZ Abendzeitung
beil./Beil. beiliegend/Beilage
betr. betreffend
Bl. Blatt/Blätter
Br. Brief
broch. brochiert / mit Kartonumschlag
ca. circa
Coll. Collagen
D. Druck
Dat. Datierung
Dg. Durchschlag
Ds. Digiscript
Erg. Ergänzungen
Ex. Exemplar
f. folium
Fk. Fotokopie
fragm. fragmentarisch
Fsg. Fassung
geb. gebunden
gedr. gedruckt
gef. gefaltet
geh. geheftet
gestr. gestrichen
Hekt. Hektographie, Kopierverfahren mit Wachsmatrizen
HM Herbert Meier
Hr. Herr
hs. handschriftlich
i.A. im Auftrag
Jg. Jahrgang
Kap. Kapitel
Korr. Korrekturen
Kp. Kopie
m./M. mit/Mit
masch. maschinengeschrieben
Ms. Manuskript
NP Neue Presse
NZ National-Zeitung
NZZ Neue Zürcher Zeitung
o. Us. ohne Unterschrift
pag. paginiert
Postkt. Postkarte
S. Seite
s. siehe
s.d. sine dato / ohne Datum
s.l. sine loco / ohne Ort
Tb. Titelblatt
TB Textbuch / Blindband
Telegr. Telegramm
tlw. teilweise
Ts. Typoskript
Umschl. Umschlag
unpub. unpubliziert
u. und
Us. Unterschrift
v. von
vgl. vgl.
WeWo Weltwoche
Y. M.-H. Yvonne Meier-Haas
z.T. zum Teil
Ztg.-Ausschn. Zeitungsausschnitt(e)


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Archiv Herbert Meier.

Erwerb / Quelle

Der Kontakt zwischen Herbert Meier und dem SLA wurde durch den Verleger Dr. Peter Keckeis angeregt, ein ehemaliges Mitglied der Schweizerischen Bibliothekskommission. Am 2.2.1999 besuchte Herbert Meier das Schweizerische Literaturarchiv in Bern, und am 8.4.1999 besichtigte der Leiter des SLA das Archiv in der Wohnung von Herbert Meier in Zürich, wo das weitere Vorgehen besprochen wurde. Am 1.12.1999 erstellten der Leiter des SLA und Rudolf Probst, wissenschaftlicher Mitarbeiter des SLA, in der Wohnung von Herbert Meier ein ausführliches Inventar, das als Basis für die SLA-interne Schätzung diente.

Nachlieferungen

Nachlieferung vom 1. März 2004: Dokumente zu Richtfest/Tote sterben nicht, zu den Übersetzungen von Claudel, zum Roman Siena; zur Ausgabe der Gesammelten Gedichte, Korrespondenz und verschiedene Dokumentationen.

Nachlieferung 2007 s. separates Verzeichnis, 2008 ins Gesamtinventar integriert.

Nachlieferung 2009 s. separates Verzeichnis, im Januar 2010 ins Gesamtinventar integriert.

Nachlieferung 2010 s. separates Verzeichnis

Spezielle Bemerkungen

Die Korrespondenz ist von Johannes Künzler im Juli und August 2001 vorgeordnet worden.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-01 Erzählerische Prosa
A-01-a Ende September. Roman, 1959
A-01-b Verwandtschaften. Roman, 1963
A-01-c Stiefelchen. Ein Fall. Roman, 1970
A-01-d Winterball. Roman, 1996
A-01-e [Flucht des Kranichs]
A-01-f Frühe und kleine Prosa
A-01-g Erzählungen 1
A-01-h Erzählungen 2
A-01-i Denk an Siena, 2004
A-01-j Engadiner Roman
A-01-k Masken. Eine Paraphrase, 2009
A-01-l Der Mann in der roten Joppe, 2010
A-01-m Physiker bellen nicht, 2009
A-01-n Notizen Projekte 90er Jahre
A-02 Lyrik
A-02-a Frühe Lyrik
A-02-b Siebengestirn, 1956
A-02-c Gedichte zwischen Siebengestirn und Sequenzen
A-02-d Sequenzen, 1969
A-02-e Ein Schweizerlied
A-02-f Verschiedene Gedichte
A-02-g Aufbrüche – Reisen von dorther, 1998
A-02-h Gesammelte Gedichte, 2003 und verschiedene lyrische Notizen
A-02-i Neue Lyrische Notizen
A-02-j Das Erhoffte will seine Zeit – Gedichte und Prosa, 2010
A-02-k Neue Oden
A-02-l Oden und Nachsätze
A-02-m Der Besuch des Origenes, 2009
A-02-n Lyrik II
A-03 Dramatik
A-03-a Die Barke von Gawdos, 1954
A-03-b Jonas und der Nerz, 1959
A-03-c Der König von Bamako, 1960
A-03-d Die Vorstellung. Stück für eine Schauspielerin, 1965
A-03-e Rabenspiele. Stück in fünf Akten, 1971
A-03-f Stauffer-Bern. Ein Stück, 1975
A-03-g Dunant, 1976
A-03-h Carlotta, Kaiserin. Monodrama, 1977
A-03-i Der Visitator. Farce, 1977
A-03-j Bräker. Eine Komödie, 1978
A-03-k Schlagt die Laute, schlagt sie gegen alles, 1982
A-03-l Die fröhlichen Wissenschafter, Sieben Szenen, 1986
A-03-m Zanin. Komödie, 1987
A-03-n Die Göttlichen, 1988
A-03-o Baron Besenval. Komödie, 1989
A-03-p Bei Manesse, 1989
A-03-q Leben ein Traum nach Calderon. Stück, 1990
A-03-r Der Fähndrich von S..., 1991
A-03-s Mythenspiel. Grosses Landschaftstheater mit Musik, 1991
A-03-t Hudibras kommt, 1995
A-03-u Farcen, Kurzstücke, einzelne Szenen, 1997
A-03-v Lou und die fröhlichen Wissenschafter, 1997
A-03-w Das Richtfest / Tote sterben nicht, 1999
A-03-x Morgen vor fünf Jahren, 2004
A-03-y Dieser eine Tag, 2005
A-03-z Jojo schreibt ein Stück. Eine Szene. Für Heddy-Maria Wettstein zum 8. September 2006, 08.09.2006
A-03-aa Concerto dell'arte, 2 Intermezzi, ca. 1998/1999
A-03-ab Bearbeitung für die Tonhalle Zürich: Grieg, Edvard: Peer Gynt
A-03-ac Elisabeth. Der Freikauf, 2006
A-03-ad Macht und Bosheit, nach Rodogyne von Corneille, 2008
A-03-zz Unveröffentlichte Stücke und Entwürfe
A-04 Libretti
A-04-a Dem unbekannten Gott. Oratorium, 1956
A-04-b Die Gitarre, 1960
A-04-c Kaiser Jovian. Oper in vier Akten, 1967
A-4-d Wladimir Vogel: Beim betrachten der Totenmaske Modiglianis, 1967
A-04-e Gli Spaziali, 1970
A-04-f Ophelia. Oper in fünf Szenen, 1984
A-04-g Verschiedene Entwürfe
A-04-h Bräker. Oper, 1995
A-05 Drehbücher, Filmprojekte
A-05-a Skorpione. Ein Fernsehstück, 1964
A-05-b Ende September, Filmprojekt, 1973
A-05-c Ritz, 1976
A-05-d Huldrych Zwingli, Reformator, 1984
A-05-e Histoire suisse. Der Weg zur Gegenwart
A-05-f Dokumentarfilme, Entwürfe, Verschiedenes
A-06 Hörspiele
A-07 Essays und Reden
A-07-a Dramaturgisches
A-07-b Aufsätze und Reden
A-07-c Verschiedenes
A-08 Autobiographisches
A-09 Übersetzungen von Herbert Meier
A-09-a Lyrik
A-09-b Dramatik
A-10 Werkausgabe
A-10-a Theater, 1993
A-11 Fremde Übersetzungen der Werke von Herbert Meier
A-11-a französisch
A-11-b italienisch
A-11-c englisch und andere
B Briefe
B-1 Briefe von Herbert Meier
B-2 Briefe an Herbert Meier
B-3 Briefe Dritter
B-4 Thematische Briefkonvolute
C Lebensdokumente
C-1 Persönliche Dokumente
C-1-a Dokumente aus der Schulzeit und anderes
C-1-b Dokumente aus dem Studium
C-2 Dokumente aus beruflicher Tätigkeit
C-2-a Lesungen, Lesereisen
C-2-b Preise
C-2-c Finanzielles
C-2-d Verschiedenes
C-2-e Unterlagen zur Tätigkeit als Chefdramaturg am Schauspielhaus Zürich, 1977-1982
C-2-f Unterlagen zu Organisation und Realisierung des Mythenspiel, 1988-1991
D Sammlungen
D-1 Pressedokumentation
D-1-a Allgemein zu Person und Werk
D-1-b Zu einzelnen Werken
D-1-b-1 Prosa
D-1-b-2 Lyrik
D-1-b-3 Dramatik, Opern, Inszenierungen
D-1-c Ehrungen, Preise, Ausstellungen
D-1-d Sekundärliteratur
D-2 Programmhefte
D-3 Plakate
D-4 Videodokumente
D-4-a Sternstunde Philosophie
D-4-b Aufzeichnungen von Stücken HMs
D-4-c Der Weg zur Gegenwart (Histoire suisse)
D-5 Audiodokumente
D-5-a Audiokassetten
D-5-b Spulentonbänder
D-6 Fotos
D-6-a Porträtfotos
D-6-b Fotos Theateraufführungen
D-6-c Diverse
D-7 Belegexemplare
D-7-a Abdrucke von Texten und Ausschnitten in Zeitungen und Zeitschriften
D-7-b Buchpublikationen
D-7-c Rollenbücher
D-8 Aus Herbert Meiers Bibliothek
D-8-a Stoffbücher zu eigenen Texten
D-8-b Musikhandschriften und -drucke
D-9 Zeichnungen zu Theaterstücken
D-10 Diverses
E Erweitert
E-1 Nachlassbearbeitungen
E-2 Materialien zur Vorlesung von Prof. Peter Grotzer, Uni Zürich SS 1990
E-2-a Dramen – Vorlesung SS 1990
E-2-b Dramaturgie Vorlesung SS 1990
E-3 Dr. Herbert Meier Materialienband (von Prof. Peter Grotzer): Werkausgabe Theater I – III