Meret Oppenheim:

Inventar des literarischen Nachlasses



Inventar erstellt von Nadia Caldes, Rudolf Probst, Karin von Wartburg et. al., Dezember 2009








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Rudolf Probst Dezember 2009


Übersicht

Autor/Urheber : Oppenheim, Meret (1913 - 1985)
Titel : Inventar des literarischen Nachlasses
Eckdaten der Dokumente : 1917/2007
Zusammenfassung : Der literarische Nachlass umfasst Manuskripte und Typoskriptfassungen von Werken, Korrespondenzen, die Werkverzeichnisse der Objekte und der bildnerischen Werke sowie dokumentarisches Material.
Umfang : ca. 40 Archivschachteln
Signatur : SLA-MO

Meret Oppenheim, 1982
Foto: Margrit Baumann
(Herkunft: Graphische Sammlung NB.
Sign.: GS-FOTO-PORT-OPPENHEIM_MERET-2)

Biographische Notiz

Meret Oppenheim wurde am 6. Oktober 1913 als Kind des Hamburger Arztes Erich Alfons Oppenheim und seiner Schweizer Frau Eva Wenger in Berlin/Charlottenburg geboren. Während des Ersten Weltkrieges zogen ihre Eltern nach Delémont ins Haus der Grosseltern. Ihre Grossmutter Lisa Wenger war Malerin und Kinderbuchautorin. Meret Oppenheim zieht mit der befreundeten Künstlerin Irene Zurkinden 1933 nach Paris, um Künstlerin zu werden. Schlagartig berühmt wurde sie 1936 mit ihrem Objekt Frühstück in Pelz, einer pelzbezogenen Kaffeetasse. Im Jahr 1949 heiratete sie Wolfgang La Roche und lebte mit ihm bis zu seinem Tod 1967 in Bern. Von 1972 an lebte und arbeitete Meret Oppenheim in Bern und Paris. Meret Oppenheim war auch literarisch tätig: 1981 erschien eine Publikation ihrer Gedichte mit Serigraphien unter dem Titel Sansibar. Suhrkamp brachte 1984 den Band Husch, husch, der schönste Vokal entleert sich mit Gedichten und Zeichnungen heraus. Am Tag der Vernissage zu ihrem Buch Caroline, am 15. November 1985, starb Meret Oppenheim in Basel. Nach Oppenheims Tod gab Christiane Meyer-Thoss Meret Oppenheims Aufzeichnungen 1928-1985 heraus. Meret Oppenheim gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen des magischen Surrealismus.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Der literarische Nachlass umfasst Manuskripte und Typoskriptfassungen von Werken, Korrespondenzen, die Werkverzeichnisse der Objekte und der bildnerischen Werke sowie dokumentarisches Material.


Administrative Informationen

Abkürzungen

MO Meret Oppenheim
W. LR. Wolfgang La Roche
Abschr. Abschrift
Anm. Anmerkung(en)
Änd. Änderung(en)
Belegex. Belegexemplare(e)
Bl. Blatt
Br. Brief(e)
Beil. Beilage(n)
Dg. Durchschlag
col. Farb-, farbig
div. Mat. diverse Materialien
Fass. Fassung(en)
Fk. Fotokopie(n)
Hs. Handschrift
hs. handschriftlich
Incip. Incipit
Fk. (Foto-)Kopie(n)
Korr. Korrektur(en)
Korresp. Korrespondenz
Kt. Karte(n)
s/w schwarz-weiss Fotografie
masch. maschinenschriftlich
Neg. Negativ
ohne Titel o. T.
Sdr. Sonderdruck
Ts. Typoskript(e)
u. und
urspr. ursprünglich
versch. verschiedene
Ztg. Zeitung(en)
Ztga. Zeitungsausschnitt(e)


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.


Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nachlass Meret Oppenheim.

Erwerbung

Nachdem das SLA 2006 die umfangreiche Meret-Oppenheim-Sammlung als Depot von der Familie Bürgi erhalten hat, haben Lisa Wenger und Adrian Bühler im folgenden Jahr auch den restlichen literarischen Nachlass, der Werkmanuskripte und umfangreiche Korrespondenzen umfasst, aus dem Besitz der Familie dem SLA übergeben.

Hinweise zur Erschliessung

Der Verein zur Förderung des Schweizerischen Literaturarchivs hat die Erschliessung des Bestands von Meret Oppenheim mit zwei Stipendien unterstützt. Karin von Wartburg hat den Teilbestand Adrian Bühler und die Dauerleihgabe von Dominique Bürgi im Oktober 2007 erschlossen. Der Teilnachlass von Lisa Wenger wurde vorgängig von ihr selber bearbeitet und vorgeordnet. Diesen Teil hat Nadia Caldes im November 2009 im Rahmen eines Stipendiums des Vereins zur Förderung des Schweizerischen Literaturarchivs erschlossen.

Die drei unterschiedlichen Provenienzen des Bestandes sind beibehalten worden und im vorliegenden Inventar separat verzeichnet.

Inhaltsverzeichnis

LW Teilbestand Lisa Wenger
LW- Werke
LW-A-01 Gedichte
LW-A-02 Reden
LW-A-03 Feminismus / Frauen und Kunst
LW-A-04 Beschreibungen und Reflexionen Kunstwerke
LW-A-05 Träume und Visionen
LW-A-06 Diverse Notizen
LW-A-07 Autobiografische Texte
LW-A-08 Frühlingsfest
LW-A-09 Kaspar Hauser oder Die goldene Freiheit
LW-A-10 Werk- und Ausstellungslisten
LW-A-11 Bildende Kunst
LW- Briefe
LW-B-1 Briefe von Meret Oppenheim
LW-B-2 Briefe an Meret Oppenheim
LW-B-3 Briefe Dritter
LW-B-4 Thematische Konvolute
LW-B-4-1 Diverse Karten
LW-B-4-2 Judentum und Antisemitismus
LW-B-4-3 Die Frau als Künstlerin
LW-B-4-4 Zahlungsunfähigkeit von Schlumpf, Ruth
LW-B-4-5 Brunnen Waisenhausplatz, Bern
LW-B-4-6 Gerber, Toni
LW-B-4-7 Berufliche Korrespondenz
LW-B-4-8 Immobilienkauf und -verkauf
LW-B-4-9 Ausstellung Kunstmuseum Solothurn / Kamber, André
LW- Lebensdokumente
LW-C-1 Persönliche Dokumente
LW-C-1-a Aufsatzhefte und weitere Schulunterlagen
LW-C-1-b Zeugnisse
LW-C-1-c Diverses
LW- Sammlungen
LW-D-1 Nachrufe auf MO
LW-D-2 Berichte und Artikel über MO und ihre Ausstellungen
LW-D-3 Interviews mit MO
LW-D-4 Werke Dritter
LW-D-5 Werke von Wolfgang La Roche
LW-D-6 Belegexemplare
LW-D-7 Pressespiegel
LW-D-8 Einladungen zu Ausstellungen und Veranstaltungen
LW-D-8-a Nach 1985
LW-D-8-b Vor 1985
LW-D-9 Diverses
AB Teilbestand Adrian Bühler
AB- Briefe
AB-B-1 Briefe von Meret Oppenheim
AB-B-2 Briefe an Meret Oppenheim
AB-B-3 Briefe Dritter
AB- Lebensdokumente
AB-C-1 Persönliche Dokumente
DB Dauerleihgabe Dominique Bürgi
DB- Werke
DB-A-01 Werkkataloge und Notizen für die Werkkataloge
DB-A-02 Kaspar Hauser oder Die goldene Freiheit
DB-A-03 Meret Oppenheim: Porträt (Photo) mit Tätowierung (AD 109)
DB-A-04 Für Mine Ha-Ha (W 208)
DB-A-05 Fleur Bluemay-Ode [nicht im Werkkatalog von DB vorhanden]
DB-A-06 Frühlingsfest (H 61 k)
DB-A-07 Stereoskopische Sätze, Sätze zu AF 141
DB-A-08 Selbstporträt seit 50'000 v.Chr. bis X, AH 163 x
DB-A-09 Entwürfe
DB-A-09-a [idée MO pour ballet (script)!]
DB-A-09-b L'oreille de Giacometti, A 4
DB-A-10 Reden
DB-A-11 Gedichte
DB-A-12 Diverses
DB-A-12-a Verschiedene Themen
DB-A-12-b Zeichen- und Schreibspiele
DB-A-13 Eigene Übersetzungen von MO
DB- Briefe
DB-B-1 Briefe von Meret Oppenheim
DB-B-2 Briefe an Meret Oppenheim
DB-B-3 Briefe Dritter
DB-B-4 Thematische Konvolute
DB-B-4-1 Briefe von MO an Wolfgang La Roche
DB-B-4-2 Briefe an MO von Wolfgang La Roche
DB-B-4-3 Korrespondenz zu Ausstellungen
DB-B-4-4 Korrespondenz von Bewunderern
DB-B-4-5 Korrespondenz aus Ordner A-Z
DB- Lebensdokumente
DB-C-1 Persönliche Dokumente
DB-C-1-a betr. MO
DB-C-1-b Dessins de Wolfgang La Roche
DB-C-2 Dokumente aus beruflicher Tätigkeit
DB- Sammlungen
DB-D-1 Belegexemplare
DB-D-2 Berichte in Zeitschriften / Film über Meret Oppenheim / über Ausstellungen von MO
DB-D-3 Zeitschriften u. Bücher allgemein
DB-D-4 Werke, Gedichte etc. Anderer
DB-D-5 Aufsätze der Klasse 1e des Kantonalen Gymnasiums Freudenberg, Zürich über 6 Wolken auf Brücke
DB-D-6 Diverses
E Nachlasserweiterungen
E- Schenkung Simon Baur, 2010
E-B-1 Briefkopien von Meret Oppenheim