Alfred Stern

Nachlass Alfred Stern



Inventar erstellt von der Arbeitsstelle Schweiz des RISM








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Daniele Cuffaro, Februar 2016


Übersicht

Autor/Urheber : Stern, Alfred (1901 - 1982)
Titel : Nachlass Alfred Stern
Eckdaten der Dokumente : 1928/1985
Zusammenfassung : Musikdrucke, Aufsätze
Umfang : 4 Archivschachteln
Signatur : SLA-Mus-AS

Biographische Notiz

Alfred Stern wurde am 04. März 1901 in San Remo (Italien) geboren, er starb am 11. September 1982 in Zürich.

Seine schulische Ausbildung begann an der deutschen Schule in San Remo. Nach dem Umzug der Familie 1914 lebte er in Aarau. Hier besuchte er die Bezirksschule, anschliessend den mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig der Kantonsschule. Schon als Kantonsschüler bekam er Violinunterricht beim Direktor Hesse und spielte im Stadtorchester Aarau. Die musikalische Weiterbildung absolvierte er am Konservatorium Zürich. Er studierte Violine bei Paul Essek (privat auch bei Alexander Schaichet) und Gesang bei Alfredo Cairati. Das Konservatorium schloss er nach sieben Jahren als Geiger und Bariton ab.

1927 heiratete er Klara Müller aus Loten (1901-1999). Das Ehepaar hatte zwei Söhne und eine Tochter.

Alfred Stern ist bekannt als Sammler von Volksliedern, Volksmusikbearbeiter und Herausgeber. Er war Mitschriftleiter der Zeitschrift „Singt und Spielt“, sowie Mitwirkender und Berater der Schweizerischen Trachtenvereinigung.

Seine berufliche Karierre begann er als Hauptmusiklehrer am Deutschen Landerziehungsheim Haubinda in Thüringen (1926-1928). 1929 übernahm er die Leitung des Jugendorchesters CVJM Zürich, später umgewandelt in das Kirchenorchester Neumünster (bis 1976). 1937 gründete er den Volksliederchor „Maibaum“ in Zürich, dessen Leitung er bis 1974 innehatte. 1953-1974 arbeitete er zusammen mit dem Kirchenchor Balgrist in Zürich. Gemeinsam mit Willi Schuh führte er seit 1934 den Sing- und Spielkurs an der Volkshochschule Zürich. Er war Leiter von diversen Singkursen: 1943-1967 an der Haushaltungsschule in Zürich, 1943-1973 an der Schwesternschule vom Roten Kreuz in Zürich, 1950-1955 am Ev. Lehrer-Seminar in Zürich, um 1950-1970 an der Schule für soziale Arbeit in Zürich, 1952-1953 am Ev. Kindergärtnerinnen-Seminar in Zürich und 1953-1967 - unter Mitarbeit von Klara Stern - am Heilpädagogischen Seminar in Zürich. Seit ca. 1953 leitete er den Singkreis St. Gallen. Darüber hinaus war er als Privatlehrer für Geige, Viola, Gitarre und Gesang tätig.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Der Nachlass wurde von Klara Stern zusammengetragen und geordnet, und darf als eine nahezu vollständige Sammlung der Dokumente von Albert Stern betrachtet werden.

Der Nachlass enthält eigene Kompositionen von Alfred Stern, ausserdem seine zahlreichen Bearbeitungen der Volkslieder und Volkstänze, sowie von Werken anderer Komponisten. Darunter befinden sich vor allem Drucke und Kopien der Abschriften, Originale sind eher eine Ausnahme. Bei den Handschriften - im Original und in Kopie - handelt es sich vermutlich um Autographe, mit Sicherheit lässt sich das aber nicht sagen da gesichertes Vergleichsmaterial fehlt. Die Vokalkompositionen werden vorwiegend in Klavierpartitur aufgezeichnet oder auf einem Liniensystem notiert. Partituranordnung und Stimmhefte sind selten. Der Nachlass beinhaltet zudem Aufsätze von Albert Stern, die er in verschiedenen Zeitschriften veröffentlich hat.

Die Signierung behält die ursprüngliche Ordnung des Nachlasses bei. Da die Angaben zur der vorgesehenen Besetzung unzählige Alternativmöglichkeiten beinhalten, wurde auf eine genaue Aufzählung dieser im Inventar verzichtet.


Administrative Informationen

Organisation der Dokumente

Das Archiv besteht aus:

- D Sammlungen

Abkürzungen und Legende

Anm. Anmerkung
AS Alfred Stern
Bd. Band
Bearb. Bearbeitung
Beil. Beilage, beiliegend
Bl. Blatt/Blätter
Br. Brief
Brk. Briefkarte
dat. datiert
dt. deutsch
Dr. Druck
eigenh. eigenhändig
Ex. Exemplar
Fass. Fassung
fr. Französisch
GA Gesamtausgabe
H. Heft
handsch. handschriftlich
incpl. unvollständig
it. Italienisch
Jg. Jahrgang
Kp. Kopie
lat. Latein
Musikbeil. Musikbeilage
Ms. Handschrift
n. nach
NB Schweizerische Nationalbibliothek
Nr. Nummer
Orig. Original
Op. Opus
Pk. Postkarte
Ps. Psalm
rätor. Rätoromanisch
S. Seite/n
s. siehe
s.a. siehe auch
schdt. Schweizerdeutsch
s.d. ohne Datum
sign. signiert
s.l. ohne Jahr
s.n. ohne Namen
Ts. Maschinenschrift
u. und
u.a. und andere
u.w. und weitere
Übers. Übersetzung
v. von
Widm. Widmung
? vermutlich

Besetzungsangaben

A Alt
ad lib ad libitum
B Bass
BR Bariton
blfl Blockflöte
cl Klarinette
contra-b Kontrabass
fl Flöte
FrChor Frauenchor
GemChor gemischter Chor
git Gitarre
i Instrument
instr Instrumenten
lte Laute
MChor Männerchor
ob Oboe
orch Orchester
org Orgel
qfl Querflöte
pf Klavier
S Sopran
Sopranflöte s-fl
T Tenor
V Vokalstimme
vl Violine
vla Viola
vlc Cello

Bibliographische Abkürzungen

D-2 Schweizerische Musikpädagogische Blätter / Feuillets de pédagogie musicale. Herausgegeben vom Schweizerischen Musikpädagogischen Verband. Zürich: Hug & Co., 1912-1939.
SSuS Schweizer Sing- und Spielmusik. Herausgegeben von Alfred Stern und Willi Schuh. Zürich, Hug Verlag, 1928-1957 (15 H. u. diverse Blatt-Ausgaben).
SuS/SBVH Singt und Spielt: Schweizer Blätter für Musik und Kunst. Herausgegeben von der Schweizerischen Vereinigung für Volkslied und Hausmusik. Schriftleitung: Walter Tappolet. Adliswil: Schweizerische Vereinigung für Volkslied und Hausmusik, 1942-2008. [Fortsetzung von „Volkslied und Hausmusik“].
SuSM/SMVH Sing- und Spielmusik: Beilage zur Schweizerischen Monatsschrift „Volkslied und Hausmusik“. Zürich, Leipzig: Hug & Co., 1934-.
VH Volkslied und Hausmusik: Monatsschrift für die schweizerische Sing- und Spielbewegung. Herausgegeben vom Arbeitskreis der Schweizerischen Vereinigung für Volkslied und Hausmusik. Zürich: Hug Verlag, 1934/1935-1941/1942.


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Keine Beschränkungen.

Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nachlass Alfred Stern.

Erwerbung / Quelle

Der Nachlass ging 1985 als Schenkung von Klara Stern Klara Stern an die Schweizerische Nationalbibliothek über.

Hinweise zur Erschliessung

Der Nachlass wurde 2015 durch Yvonne Peters erschlossen.

Weitere Recherchemittel

ASV - Arbeitsgemeinschaft Schweizer Volkstanzkreise / Association suisse des cercles de danse populaire / Associazione svizzera dei gruppi di danza popolare / Swiss Association of Folk Dance Clubs:
http://home.volkstanzkreise.ch

Baumann, Max, Peter: Bibliographie zur ethnomusikologischen Literatur der Schweiz. Gebundene Ausgabe. Winterthur: Amadeus Verlag, 1981. Online-Ausgabe, s.:
https://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/frontdoor/index/index/docId/26281

Inhaltsverzeichnis

O Bestandsdossier
D Sammlungen
D-1 Eigene Werke
D-1-a Gesang ohne Begleitung
D-1-b Kanons
D-1-c Gesang mit Begleitung
D-1-d Instrumentalwerke
D-2 Bearbeitungen der populären und traditionellen Lieder (Satz v. AS)
D-2-a Gesang ohne Begleitung
D-2-b Gesang mit Begleitung
D-3 Bearbeitungen der (Volks)tänze der Schweiz
D-4 Bearbeitungen fremder Werke
D-5 Herausgebertätigkeit: Anthologien und Sammlungen
D-6 Aufsätze von Alfred Stern
D-7 Dokumente zu Leben und Werk von Alfred Stern
D-8 Werke und Bearbeitungen Dritter
D-9 Schweizer Liedblätter für Jugend und Volk