Maria Waser:

Inventar ihres Nachlasses im Schweizerischen Literaturarchiv



Inventar erstellt von Ricarda Gerosa, März 2001








Schweizerisches Literaturarchiv

Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern


E-Mailadresse: arch.lit@nb.admin.ch



Findmittel codiert von Lukas Dettwiler Mai 2004


Übersicht

Autor/Urheber : Waser, Maria (1878 - 1939)
Titel : Nachlass
Eckdaten der Dokumente : 1895-1989
Zusammenfassung : Manuskripte, Zeitungsartikel, kleinere veröffentlichte Werke, Veröffentlichungen in Die Schweiz
Umfang : 37 Archivschachteln
Signatur : SLA-MW

Maria Waser (1878-1939)

Biographie von Maria Waser

Maria Waser (MW) wurde am 15. Oktober 1878 in Herzogenbuchsee (Kt. Bern) als Tochter des Landarztes Walter Krebs geboren. Sie besuchte als einziges Mädchen das Städtische Gymnasium Bern und studierte 1897-1901 in Lausanne und Bern Geschichte und Literaturwissenschaft. Nach der Promotion war sie von 1904-1919 in Zürich bei der Kulturzeitschrift Die Schweiz tätig, wo sie (1904) ihren Mitredaktor Otto Waser (OW) heiratete, den späteren Professor für Klassische Archäologie. Als Redaktorin übte Maria Waser einen starken Einfluss auf die zeitgenössische Literatur aus. Mit dem 1913 erschienenen Frauen- und Künstlerroman Die Geschichte der Anna Waser wurde sie auch einem breiteren Publikum bekannt. Die nachfolgenden Werke festigten die öffentliche Wertschätzung der Autorin, die als Ehefrau, Schriftstellerin, Mutter und Redaktorin nicht nur sehr unterschiedliche Frauenrollen mühelos zu vereinen schien, sondern sich ein Leben lang - über die Literatur hinaus - für die gesellschaftliche Besserstellung der Frau einsetzte. 1938 ist Maria Waser als erste Frau mit dem Literaturpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet worden. Am 19. Januar 1939 starb sie in Zollikon am Zürichsee.

Umfang und Inhalt der Dokumente

Manuskripte, Zeitungsartikel, Briefe, Lebensdokumente, Sekundärliteratur


Administrative Informationen

Organisation der Dokumente

Der Nachlass besteht aus den folgenden 5 Teilen

- Werke
- Briefe
- Lebensdokumente
- Sammlungen
- Erweiterter Nachlass

Ordnung des Nachlasses

Das Schweizerische Literaturarchiv konnte den Nachlass von Maria Waser 1995 von ihrem Sohn Heini Waser übernehmen. Der Nachlass war zu diesem Zeitpunkt durch Hans und Heini Waser bereits vorgeordnet. Diese Ordnung wurde bei der Umlagerung in säurefreie Archivschachteln und detaillierten Erschliessung weitgehend beibehalten. Da viele Manuskripte nicht mehr vorhanden sind, wurden sowohl Zeitungsartikel wie auch kleinere Veröffentlichungen von Maria Waser unter der Abteilung A-Werke abgelegt. Kursiv sind die Titel selbständiger Publikationen. Bibliographische Angaben können auch in der Spalte Bemerkungen stehen.


Zugang

Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.


Bevorzugte Zitierweise:

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nachlass Maria Waser.

Hinweise zur Erschliessung

Der Nachlass wurde von Thomas Feitknecht und Ricarda Gerosa inventarisiert.

Zuwachs

Mit den Sammlungen Freddy Ammann-Meuring, Eduard M. Fallet, der Einzelerwerbung Brief von Elsa Kern sowie Geschenken der Bibliothek Davos ist der Nachlass angereichert worden. Die Dokumente dieser Sammlungen sind dem Nachlass als Erweiterung beigefügt und im Inventar detailliert nachgewiesen.

Inhaltsverzeichnis

A Werke
A-1 Manuskripte
1. Grössere Manuskripte
A-1-a Dissertation: Die Politik von Bern, Solothurn und Basel in den Jahren 1466-68. Zeitgeschichtliches zum Mühlhauser Krieg, 1902
A-1-b Die Geschichte der Anna Waser. Ein Roman aus der Wende des 17. Jahrhunderts
A-1-c Scala Santa
A-1-d Das Bluturteil
A-1-e Das Gespenst im Antistitium
A-1-f Die letzte Liebe des Stadtschreibers
A-1-g Wir Narren von gestern
A-1-h Josef Viktor Widmann: Vom Menschen und Dichter, vom Gottsucher und Weltfreund. Eine Wiedergeburt der vielgestaltigen, lebensspendenden Proteusfigur, 1927
A-1-i Wege zu Hodler, 1927
A-1-j Der heilige Weg: Ein Bekenntnis zu Hellas, 1927
A-1-k Wende. Der Roman eines Herbstes, 1929
A-1-l Land unter Sternen, 1930
A-1-m Begegnung am Abend. Ein Vermächtnis, 1933
A-1-n Sinnbild des Lebens. Erinnerungen, 1936
2. Kleinere Manuskripte
A-1-o Gedichte
A-1-p Nachklang
A-1-q Diverse kleine Manuskripte
A-1-r Kunsthistorisches
A-1-s Autobiographisches
A-1-t Vorträge und Aufsätze
A-1-u Zu Personen
A-2 Diverse (Zeitungs-)Artikel
A-3 Kleinere veröffentlichte Werke
A-4 Veröffentlichungen in Die Schweiz
B Briefe
B-1 Briefe von Maria Waser
B-1-FAM Briefe von MW ins Elternhaus
B-1-FB Briefe von MW an Freunde und Bekannte
B-1-MIT Briefe von MW an Familienmitglieder
B-2 Briefe an Maria Waser
B-2-FB Briefe an MW von Freunden und Bekannten
B-2-KUE Künstlerbriefe
B-2-MIT Briefe an MW von Familienmitgliedern
B-3 Briefe Dritter
C Lebensdokumente
C-1 Familie und Vorfahren
C-1-a Genealogie
C-1-b Walther Krebs
C-1-c Maria Krebs-Schüpbach
C-1-d Walther und Maria Krebs-Schüpbach
C-1-e Alte Briefe
C-1-f Diverses
C-2 Jugend
C-2-a Notizbücher und Alben
C-2-b Zeichnungen
C-2-c Dokumente und Zeugnisse
C-2-d (Schul- und Studien-)Hefte
C-2-e Lose Manuskripte
C-2-f Notizen und Zeitungsartikel
C-2-g Rektor Georg Finsler
C-2-h Objekte
C-3 Persönliche Dokumente
C-3-a Ausweise
C-3-b Agenden
C-3-c Notizbücher
C-3-d Skizzen und gestalterische Entwürfe
C-3-e Diverses
C-4 Kultur- und gesellschaftspolitische Dokumente
C-5 Verträge
C-6 Fotos
C-6-a Eltern
C-6-b Maria Waser
C-6-c Diverses
C-6-d Bekannte aus früheren Jahren
C-6-e Bekannte aus späteren Jahren
D Sammlungen
D-1 Publikationen zu MW
D-1-a (Zeitungs-)Artikel
1. Buch-Rezensionen
2. Gedenk- und Jubiläumsartikel
3. Vorträge und Zeitungsartikel unsortiert
D-1-b Sekundärliteratur
D-1-c Bibliographien
D-2 Neuausgaben und Übersetzungen
D-2-a Neuausgaben
D-2-b Uebersetzungen
D-3 Fremde Manuskripte
D-4 Diverses
D-5 Erweiterter Nachlass
D-5-a Sammlung Freddy Ammann-Meuring
D-5-b Sammlung Eduard M. Fallet
D-5-c Einzelerwerbung: Brief von Elsa Kern
D-5-d Geschenke der Bibliothek Davos
D-5-e Schwarzer Umschlag mit Bildern von MW
D-5-f Sammlung Glaus